Liceo "Giulio Cesare" - "Manara Valgimigli"
 
CLASSICO
LINGUISTICO
LICEO LINGUISTICO QUADRIENNALE
SCIENZE UMANE (ex Formazione)
SCIENZE UMANE / ECONOMICO-SOCIALE - LES
Programmazione comune biennio
Formazione Docenti
Formazione ATA
Eat-compete-get fit! Erasmus +
Erasmus+ KA1 2015-17 - MobiCli3L
Comenius - Erasmus plus
Etwinning
Our school / unsere Schule / notre école
CLIL didattica
Internazionalizzazione
PON 2014-2020
Dirigenza
Segreteria
Albo scuola
Sicurezza
Amministrazione Trasparente
Corsi di recupero Estate 2018
Modulistica
Area Docenti
Area Studenti
Disturbi Specifici Apprendimento
Concorsi & opportunità per studenti
Progetti didattici
Eventi/Premi/Report
ARCHIVIO eventi/premi/report
Corsi preparazione facoltà scientifiche
Obbligo di istruzione
Orientamento in entrata - iscrizioni a.s. 2019/20
Orientamento in uscita - iniziative a.s. 2019/20

Alternanza Scuola Lavoro (ASL)
Associazione Ex Alunni

Biblioteca
Storia della nostra scuola
Link utili








Area Download - Monika Pucher

Materia:
Tedesco
Classi:
potenziamento
Ricevimento:
Email:
Comunicazioni:

Die flämische Malerei
Descrizione:

 lezione frontale

Vermeer
Das Leben Vermeers
Jan Vermeer /jɑn vər'meˑɪɪr/, (Delft, 1632 – Delft, 15. Dezember 1675) war ein holländischer Maler
Jan Vermeer van Delft, auch Johannes Vermeer, (getauft 31. Oktober 1632 in Delft;
begraben 15. Dezember 1675 in Delft; zeitgenössisch Joannis ver Meer, Joannis van der Meer) ist
einer der bekanntesten holländischen Maler des Barock. Er wirkte in der Epoche des Goldenen
Zeitalters der Niederlande, in der das Land eine politische, wirtschaftliche und kulturelle Blütezeit
erlebte.
Die ersten Werke Vermeers waren Historienbilder, bekannt geworden ist er jedoch für seine
Genreszenen, die einen Großteil seiner Arbeiten ausmachen. Die bekanntesten Werke sind durch die
heutige Rezeption die Ansicht von Delft und Das Mädchen mit dem Perlenohrgehänge. Aufgrund
der geringen Zahl bekannter Bilder wurden ihm im 19. Jahrhundert, einer Zeit gestiegenen
Interesses der Forschung über Jan Vermeer und sein Werk, fälschlicherweise Bilder anderer
Künstler zugeschrieben. Heute ist sein Werkumfang jedoch von der Forschung allgemein anerkannt.
Dienstmagdmit Milchkrug, 16581660. Das Bild gehört zu den bekanntesten von Vermeers Werken.

Frau mit Wasserkrug-sucht das Bild !

Das populärste Bild von Jan Vermeer ist das um 1665 entstandene Porträt Das Mädchen mit dem Perlenohrgehänge. Diese Bekanntheit beruht vor allem auf der modernen Rezeption und darauf, dass dieses Werk der Aufhänger einer erfolgreichen Vermeer-Ausstellung im Mauritshuis in Den Haag in den Jahren 1995 und 1996 war. Das abgebildete Mädchen ist aus unmittelbarer Nähe und ohne erzählerische Attribute dargestellt, was dieses Bildnis von den anderen Werken Vermeers deutlich abhebt. Es ist nicht bekannt, wer die Abgebildete ist. Es könnte sich um ein Modell handeln, vielleicht war das Bild aber auch eine Auftragsarbeit. Der Hintergrund des Bildes ist neutral und sehr dunkel, durch seine Vielfarbigkeit aber nicht schwarz. Der dunkle Hintergrund verstärkt die Helligkeit des Mädchens, insbesondere die seiner Haut. Es neigt den Kopf, was den Anschein von Gedankenverlorenheit beim Betrachter hervorruft. Das Mädchen interagiert mit dem Betrachter, indem es ihn direkt anblickt und den Mund leicht geöffnet hält, was in der niederländischen Malerei häufig die Andeutung einer Ansprache des Bildbetrachters darstellt. Die Kleidung des Mädchens wurde von Vermeer mit annähernd reinen Farben gemalt, die Anzahl der auf dem Bild vorhandenen Farben ist begrenzt.[8] Die Jacke des Mädchens ist bräunlichgelb und bildet damit einen Kontrast zum blauen Turban und zum weißen Kragen. Der Turban mit dem gelben herabfallenden Tuch ist ein Zeichen für das in der damaligen Zeit vorhandene Interesse an der morgenländischen Kultur in der Folge der Türkenkriege. Im 17. Jahrhundert waren Turbane deshalb ein beliebtes und weit verbreitetes Accessoire in Europa. Daneben fällt besonders die Perle am Ohr des Mädchens auf, die aus der Schattenzone des Halses hervorsticht.

 

Jan Vermeers Gesamtwerk umfasst nach heutiger Kenntnis 37 Gemälde, die durchweg schwer zu datieren sind. Bei den Bildern Junge Frau am Virginal, Mädchen mit Flöte, Diana mit ihren Gefährtinnen und Die heilige Praxedis bestehen jedoch Zweifel an Vermeers Urheberschaft. Die relativ geringe Anzahl der erhaltenen eigenhändigen Werke veranlasste die Forschung immer wieder, ihm weitere Werke zuzuweisen, die heute meist als falsche Zuschreibungen erkannt sind. Dazu kommen einige weitere Bilder, die nur durch alte Auktionskataloge oder Stiche bekannt sind, so dass die Frage nach ihrer Authentizität nach derzeitigem Wissensstand offenbleiben muss.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Mädchen mit dem Perlenohrring (Perlenohrgehänge)  ca. 1665

 

Das populärste Bild von Jan Vermeer ist das um 1665 entstandene Porträt Das Mädchen mit dem Perlenohrgehänge. Diese Bekanntheit beruht vor allem auf der modernen Rezeption und darauf, dass dieses Werk der Aufhänger einer erfolgreichen Vermeer-Ausstellung im Mauritshuis in Den Haag in den Jahren 1995 und 1996 war. Das abgebildete Mädchen ist aus unmittelbarer Nähe und ohne erzählerische Attribute dargestellt, was dieses Bildnis von den anderen Werken Vermeers deutlich abhebt. Es ist nicht bekannt, wer die Abgebildete ist. Es könnte sich um ein Modell handeln, vielleicht war das Bild aber auch eine Auftragsarbeit. Der Hintergrund des Bildes ist neutral und sehr dunkel, durch seine Vielfarbigkeit aber nicht schwarz. Der dunkle Hintergrund verstärkt die Helligkeit des Mädchens, insbesondere die seiner Haut. Es neigt den Kopf, was den Anschein von Gedankenverlorenheit beim Betrachter hervorruft. Das Mädchen interagiert mit dem Betrachter, indem es ihn direkt anblickt und den Mund leicht geöffnet hält, was in der niederländischen Malerei häufig die Andeutung einer Ansprache des Bildbetrachters darstellt. Die Kleidung des Mädchens wurde von Vermeer mit annähernd reinen Farben gemalt, die Anzahl der auf dem Bild vorhandenen Farben ist begrenzt.[8] Die Jacke des Mädchens ist bräunlichgelb und bildet damit einen Kontrast zum blauen Turban und zum weißen Kragen. Der Turban mit dem gelben herabfallenden Tuch ist ein Zeichen für das in der damaligen Zeit vorhandene Interesse an der morgenländischen Kultur in der Folge der Türkenkriege. Im 17. Jahrhundert waren Turbane deshalb ein beliebtes und weit verbreitetes Accessoire in Europa. Daneben fällt besonders die Perle am Ohr des Mädchens auf, die aus der Schattenzone des Halses hervorsticht.

 

Jan Vermeers Gesamtwerk umfasst nach heutiger Kenntnis 37 Gemälde, die durchweg schwer zu datieren sind. Bei den Bildern Junge Frau am Virginal, Mädchen mit Flöte, Diana mit ihren Gefährtinnen und Die heilige Praxedis bestehen jedoch Zweifel an Vermeers Urheberschaft. Die relativ geringe Anzahl der erhaltenen eigenhändigen Werke veranlasste die Forschung immer wieder, ihm weitere Werke zuzuweisen, die heute meist als falsche Zuschreibungen erkannt sind. Dazu kommen einige weitere Bilder, die nur durch alte Auktionskataloge oder Stiche bekannt sind, so dass die Frage nach ihrer Authentizität nach derzeitigem Wissensstand 

Scuole
LINGUISTICO; 
Anno:



Deutsch -
Descrizione:

 Carissimi alunni,

ho aperto in data odierna la casella. A breve troverete esercizi, vocaboli e tutto quello che serve per lo studio della lingua tedesca

Scuole
Anno: